Wohlstand für alle durch Marktwirtschaft - Illusion oder Wirklichkeit?

AbstraktDie Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände Österreichs und das Dr. Karl Kummer-Institut sind seit jeher der Katholischen Soziallehre und dem Konzept der sozialen Marktwirtschaft verpflichtet. In ihr soll die Innovationskraft von Markt und Wettbewerb gleichberechtigt mit dem sozialen Ausgleich in der Gesellschaft verbunden sein. Papst Franziskus hat in seinen beiden Lehrschreiben „Evangelii gaudii“ und „Laudato si’“ und seinem denkwürdigen Satz „diese Wirtschaft tötet“ die Diskussion um die richtige Wirtschaftsordnung neu eröffnet. Damit den Armen dieser Welt Gerechtigkeit widerfahre, appellierte der Papst für mehr Staatseinfluss und eine grundsätzliche Korrektur der Marktwirtschaft. Liegt jedoch in einer zunehmenden Staatsgläubigkeit ein blinder Fleck in der Katholischen Soziallehre? Kritisiert sie zurecht die Rolle des Privateigentums, das sie als Last bezeichnet? Sind die päpstlichen Aussagen und Empfehlungen zum Thema tatsächlich weltweit zur Anwendung geeignet? Mit diesem Symposium wurde ein Beitrag zur Diskussion und Weiterentwicklung der Katholischen Soziallehre und ihrer gesellschaftlichen Umsetzung geleistet. Die Ergebnisse dieser Veranstaltung werden Anfang des Jahres 2017 publiziert werden.
NameGabriel, Ingeborg Gerda
RolleDiskussionsteilnehmerIn
AktivitätTeilnahme an...
VeranstaltungWohlstand für alle durch Marktwirtschaft - Illusion oder Wirklichkeit?
StadtWien
LandÖsterreich
Art der VeranstaltungPodiumsdiskussion, Round Table
Datum2016.11.17
Keywords:603204 Christliche Soziallehre