Information zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen

Die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 finden ausschließlich digital synchron via Moodle statt. Sollte sich am gegenwärtigen Planungsstand etwas ändern, werden wir Sie hier darüber informieren.

Die Prüfungen im Sommersemester 2021 finden digital statt. 

Meldung von COVID-19 Verdachtsfällen für Studierende

Sehr geehrte Studierende, sollten Sie den Verdacht haben, an COVID-19 erkrankt zu sein bzw. bereits einen positiven Test vorliegen haben, kontaktieren Sie bitte umgehend den zentralen Service-Desk der Universität Wien und melden Sie über diese Webmaske den Fall ein.

Link zum Service Desk


Univ.-Prof. Alexander Filipović ist neues Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK)

Wir freuen uns berichten zu dürfen, dass Univ.-Prof. Alexander Filipović als neues Mitglied in das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gewählt wurde. 

Das ZdK ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolates und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Als das von der Deutschen Bischofskonferenz anerkannte Organ soll es im Sinne des Konzilsdekrets über das Apostolat der Laien (Nr. 26) zur Koordinierung der Kräfte des Laienapostolats beitragen und die apostolischen Tätigkeit der Kirche fördern.

Hier finden Sie mehr Informationen zur Wahl.


Anlässlich des 130. Jahrestages der Veröffentlichung der ersten Sozialenzyklika, die von Papst Leo XIII. am 15. Mai 1891 unter dem Titel "Rerum novarum" veröffentlicht worden ist, wurde Univ.-Prof. Alexander Filipović von der Kirchenzeitung "Der Sonntag" zur heutigen Bedeutung dieses päpstlichen Rundschreibens sowie der Katholischen Soziallehre befragt.

Wie Prof. Filipović im Interview ausführt, setzt sich mit Rerum Novarum "die Überzeugung durch, dass sich die Kirche ausgehend von der biblischen Offenbarung nicht neutral gegenüber gesellschaftlichen und politischen Fragen verhalten kann." Zwar haben sich die sozialen Fragen seit dem 19. Jahrhundert verändert, und um neue Fragen zu Klimawandel und vor allem Technisierung und Digitalisierung der Gesellschaft erweitert, doch  ist für Prof. Filipović dies nur ein Grund warum die Bedeutung der christlichen Sozialethik weiterzugenommen hat.

Sie können das Interview in voller Länge hier nachlesen. 

News & Events


Stellenausschreibung am Institut für Ethik und Gesellschaftslehre an der Karl-Franzens-Universität Graz

Das Institut für Ethik und Gesellschaftslehre an der Karl-Franzens-Universität Graz besetzt eine Stelle als Lecturer (befristet auf 6 Jahre, ab 1. Oktober 2021). Die Bewerbungsfirst endet am 30. Juni 2021.

Mehr Informationen zur ausgeschriebenen Stelle entnehmen Sie bitte dem beigefügten Link.


12. Sustainability Challenge

Bewerbung bis zum 07. Juli 2021

Die Sustainability Challenge dauert zwei Semester (WiSe 21/22, SoSe 22) und beginnt im Oktober 2021.

Die Teilnahme ist an einem von zwei Tracks möglich: Service Learning Track oder Start-up Track. Beim Service Learning Track arbeiten Studierende zusammen mit Unternehmen, Ministerien oder NGOs an konkreten Nachhaltigkeitsprojekten. Im Start-up Track haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, ihre eigene nachhaltige Unternehmensidee zu verwirklichen.

Den theoretischen Input dazu liefern die sechs teilnehmenden Universitäten: WU Wien, BOKU, TU Wien, die Angewandte, Uni Wien & Uni Graz. Lehrende aller genannten Universitäten gestalten Vorlesungseinheiten und regen zur Auseinandersetzung mit Fragen zu ökologischer Ökonomie, Klimawandel, Kunst, nachhaltigem Bauen, Konsum- und Produktionsmustern sowie gesellschaftlichen Rahmenbedingungen an.

Studierende aller Studienrichtungen sind herzlich eingeladen, sich bis zum 7.7. 2021 zu bewerben!
Nähere Informationen und Bewerbung online unter www.sustainabilitychallenge.at


Neuerscheinung: "Theologie und Digitalität. Ein Kompendium" mit einem Beitrag von Univ.-Prof. Alexander Filipović

Das von Wolfang Beck, Ilona Nord und Joachim Valentin herausgegebene Kompendium "Theologie und Digitalität. Ein Kompendium" setzt sich mit der digitalen Transformation, ihrer Dynamik und ihren zahlreichen Konsequenzen auseinander und unterzieht dieser einer theologischen Reflexion. 

Univ.-Prof. Alexander Filipović geht in seinem Artikel "Medienethik und Digitalität. Öffentlichkeit und Meinungsfreiheit im technischen Kontext" mit dem Fokus auf Öffentlichkeit und Vernunft sowie Meinungsfreiheit und Demokratie auf zentrale moralische Probleme des Medienbereichs ein, die im Kontext von Digitalität zu Tage treten.

 

 


Neuerscheinung "Flucht als Krise?" mit einer medienethischen Einordnung von Univ.-Prof. Alexander Filipović

Die soeben erschienene Publikation "Flucht als Krise? Flucht, Migration und Integration in den Medien sowie die themenbezogene Aneignung durch Heranwachsende" fasst die im Rahmen des Verbundvorhabens MeKrF- Flucht als Krise. Mediale Krisendarstellung, Medienumgang und Bewältigung durch Heranwachsende am Beispiel Flucht gewonnen Erkenntnisse zusammen. 

Hierbei wurde untersucht wie über die Themen Flucht, Migration und Integration als zentraler Bestandteil gesellschaftlicher Diskussionen und medialer Berichterstattung in Deutschland berichtet wird und wie sich Kinder und Jugendliche diese aneignen. 

Univ.-Prof. Alexander Filipović hat gemeinsam mit Susanna Endres und Sabrina Kofahl vom Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (zem::dg) dieses Projekt begleitet und im Zuge der Publikation eine medienethische Einordnung der Ergebnisse vorgenommen. 


Tagung des Forum Sozialethik zum Thema "Der Mensch zwischen Technik und Natur. Neubestimmungen des Sozialen durch die digitale Transformation"

Das Forum Sozialethik, eine Initiative junger Sozialethikerinnen und Sozialethiker, veranstaltet von 13.-15. September 2021 eine Tagung zum Thema "Der Mensch zwischen Technik und Natur. Neubestimmungen des Sozialen durch die digitale Transformation". Die Tagung findet in der Katholischen Akademie Schwerte statt und widmet sich, wie der Titel schon anspricht, der Technologisierung und der Digitalisierung in einem entsprechend vielschichtigen Programm.

Im Rahmen der Tagung wird Alexandra Palkowitsch am Donnerstag, den 14. September einen Vortrag mit dem Titel „Neubestimmungen des Demokratischen durch die digitale Transformation? Embedded Democracy als Ausgangspunkt für einen sozialethischen Gesamteinschätzungsversuch der Digitalisierung der Demokratie“ halten.

Eine Anmeldung zur Tagung ist bis zum 13. August möglich. Weitere Informationen sowie das detaillierte Programm finden Sie hier sowie im beigefügten PDF.



Sekretariat Öffnungszeiten

Unser Sekretariat ist für Sie zu folgenden Zeiten geöffnet:

Di 10-12 Uhr
Do 10-12 Uhr und 16-18 Uhr  sowie nach Vereinbarung.

Öffnungszeiten in der vorlesungsfreien Zeit:
Di von 10 - 12 Uhr

ACHTUNG:
Der Parteienverkehrt findet ab dem 3. November 2020 bis auf Weiteres nur mehr elektronisch statt. Bitte senden Sie Ihr Anliegen an anna.stockhammer@univie.ac.at